Thursday, 1. March 2007

Daten über Daten

http://www.focus.de/digital/multimedia/glasers_modernste_zeiten/glasers-modernste-zeiten_aid_28622.html
[Der Link hierzu stammt von Archivalia]

Der Backupwahn kennt keine Grenzen. Wie kann man jedes noch so obskure Bit an Information digital sichern? Feuer bedroht Papier. Zersetzung bedroht CDs. Formatwechsel bedrohen Datenträger. Was kann man tun, um nicht viele der wertvollen Daten [etwa "eine Bedienungsanleitung von einem Staubsauger aus den 50er-Jahren, 30 Seiten dick"] zu verlieren? Oder in den Worten Peter Glasers: "Wie lassen sich Daten so archivieren, dass sie sicher sind und auch in 100 oder 500 Jahren noch gehört, gelesen und gesehen werden können?"

Die Antwort: Gar nicht.

Und ich fühle mich dadurch unendlich erleichtert. Abgesehen von tausenden Kubikmetern Stauraum, die selbst Festplatten noch aufbrauchen würden: Ist es denkbar, daß die Zukunft derart langweilig wird, daß jemanden dort/dann diese Daten wirklich interessieren.

Vielmehr vermute ich auch hier einen Zusammenhang mit dem allgegenwärtigen Unsterblichkeitswahn der heutigen Gesellschaft. Jung bleiben. Fit bleiben. Keine Daten verlieren.

Ja, die Welt wäre vielleicht reicher daran, wenn jemand ein letztes Exemplar, ein altes promptbook von Love's Labour's Won auftreiben könnte. Wer würde nicht gern einen neuen Shakespeare lesen? Oder ein Epos, das Ovid möglicherweise im Exil geschrieben hat... wer weiß, vielleicht gab es etwas derartiges. Wir wollen nicht einmal unverschämt sein, und uns auf drei oder vier der dutzenden verschollenen Opern Monteverdis zwischen L'Orfeo und Il Ritorno d'Ulisse in Patria beschränken. Diese Kopie von Orson Welles' Originalschnitt von Touch of Evil, die seinerzeit in Brasilien verloren ging, Kafkas von eigener Hand vernichtete Oktavhefte, die Max Brod an einer Stelle beweint, Aristoteles' Abhandlung über die Komödie, Chrétien de Troyes' Mors de l'espaule, die er in den ersten Zeilen von Cligès anspricht...

Aber ganz ehrlich: was wäre die Welt ohne diese modernen Mythen? Was würde man wirklich gewinnen, wenn es eine fünfbändige kritische Ausgabe des Hamlet gäbe, durch einen mühsamen Vergleich der drei überlieferten Shakespearschen Handschriften und einem halben Dutzend belegter Theatervarianten erstellt?

Niemandem, der sich mit Texten auseinandersetzt, wird das leichte Gefühl der Verzweiflung unbekannt sein, wenn man vor einem nicht erklärbaren Bruch in der Textgestalt steht. Niemand, der alte Musik aufführt wird nicht wissen, wie es ist, die inneren Stimmen eines Orchesterwerkes ergänzen zu müssen, weil der Komponist sie frei gelassen hat. Doch die Kunst ist allemal stärker als die Zweifel.
Ingeborg Bachmann fand Wittgensteins deutsche Fassung des Tractatus in einem Keller der Österreichischen Nationalbibliothek, wo es auf wundersame Weise den Krieg überlebt hatte, und überredete Suhrkamp dazu, das Buch neu herauszugeben.
Wen hätte Wittgenstein gekümmert, wenn er eine Signatur neben zigtausenden anderen in alten Bibliothekskatalogen gewesen wäre?

Ein Index und ein vollständiger Datenspeicher sind keine Garantie für Aufmerksamkeit, wie nicht zuletzt zahllose Gegenwartsautoren wissen, deren Bücher vielleicht zu unrecht ungelesen in Buchhandlungen, in Bibliotheken, oder gar unter Bergen anderer Manuskripte im Büro eines gestreßten Lektors versteckt bleiben.
Wir befinden uns zweifelsohne an einem Punkt, wo auf unvorhergegangene Weise umfassend Daten gesichert werden. Natürlich, viele davon werden irgendwann verloren gehen, doch ist dies nicht alles nur ein Nachteil.

In meinen Augen ist es besser, einen Literaturwissenschaftler auch in 400 Jahren daran verzweifeln zu sehen, eine Stelle zwischen Kapitel 10 und Kapitel 13 in einem der großen Romane des zweiundzwanzigsten Jahrhunderts leer lassen zu müssen, als einen, der gelangweilt alles kompiliert, in eine Liste einträgt und das "aufgearbeitete" Werk weiterhin so unbeachtet läßt wie es etwa diese dutzenden Romane des 18. Jahrhunderts sind, die in unseren Bibliotheken stehen und die vielleicht noch nie jemand wirklich gelesen hat.

Dieses oder jenes werden wir vermutlich neu entdecken können, vieles, und das ist ein wichtiges Stichwort, wird unser Interesse nicht einmal kurzfristig wecken. Doch selbst wenn wir die Qualität außer acht lassen, wird vielleicht manches zu betrauern sein, von Vielem wird man auch nie erfahren, daß es geschrieben worden ist; immerhin haben wir aber auch so schon genug, um jedes einzelne Leben so mit Kunst füllen zu können, daß niemandem dabei langweilig werden muß.
Und wenn das Foto der Jugendliebe dann einmal weg ist, weil das Bild verblaßt ist, kein Negativ zu finden ist, oder der Computer unrettbar gecrasht -- dann muß man sich selbst erinnern, oder vergessen. Kümmern wird es schon nach wenigen Jahrzehnten niemanden mehr. Das kollektive Gedächtnis, traue ich mich zu behaupten, ist dabei noch viel rücksichtsloser als jedes Individuelle.

Ein bunter Fächer

Ich beschränke mich bei meinen heutigen Beschäftigungen auf ein paar Stichworte:

-- Dexys Midnight Runners: The Projected Passion Revue. Neue CD, altes, teilweise unveröffentlichtes Material. Ein paar Singles A und B Seiten, eine BBC Radio Session und ein von der BBC aufgezeichnetes Konzert. Alles von 1981, alles geil.

-- Die Kapitel "Des Fables et des Allegories, des Romans de chevalerie et de bergerie, des Romans vray-semblables et des novvelles; des Romans heroiques et des comiques" und "Des Poesies" aus Charles Sorels La bibliotheque françoise. Seconde edition. Reueue & augmentée [1667]

-- Den "Lettre de Monsieur Huet à Monsieur de Segrais [= Mme. La Fayette, zu deren Roman Zayde diese erste französische Romantypologie in Briefform das Vorwort bildet] de l'origine des Romans" [1671]

-- Nick Cave: The Firstborn Is Dead [zur Auflockerung zwischendurch]

-- schließlich Prof. Noes Skriptum zur "Histoire de l'édition française 1", dont l'examen demain matin. -- So gut und interessant, daß ich mich kaum zurückhalten kann, die paar Bände, die die Grundlage für die VO bieten zu kaufen. (à 60 euros environs).

-- Die erste Folge der neuen Staffel Germany's Next Topmodel mit Heidi Klum oberflächlich und dumm, aber unglaublich schonend, nach soviel anderen Dingen. [Zitat H.K. "Man sucht auch ein wenig Persönlichkeit von jemandem."]

Neue Gerechtigkeit

Gott wird sie bringen. Aber ausrichten wollten IHM die beiden Damen, die soeben an der Tür klingelten auch nichts. So gehts nicht. Ich kauf ja nicht die Katze im Heuhaufen.

Users Status

You are not logged in.

Neue Kommentare

ich verstehe diesen eintrag...
ich verstehe diesen eintrag noch immer nicht...
roland_and_his_burning_nose - 27. Apr, 21:26
dort gibt es zweifellos...
dort gibt es zweifellos weiße anzüge, hawaiihemden,...
syro0 - 18. Dec, 13:00
2009 wird ein Abba museum...
2009 wird ein Abba museum mit ca. 750 erinnerungsstücken...
turntable - 17. Dec, 22:29
polyphon sogar: ich bemerke...
polyphon sogar: ich bemerke erst jetzt einen gewissen...
syro0 - 26. Nov, 15:56
diesem Hausverstand pfeift...
diesem Hausverstand pfeift doch das schwein! grüße:-)
turntable - 25. Nov, 23:11
très charmant
très charmant
gizzy duststar - 17. Nov, 20:25
lol!
lol!
roland_and_his_burning_nose - 11. Nov, 18:41
danke für die ehre,...
danke für die ehre, welche mir zuteil wird. grüße
turntable - 2. Nov, 17:02

Filme

Tacones lejanos (Pedro Almodóvar)

Matador (Pedro Almodóvar)

Ladri di biciclette (Vittorio de Sica)

Nicht nur auf Italienisch wünschenswert

Search

 

Status

Online for 4107 days
Last update: 27. Apr, 21:26

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Admin
Anderes
Decameron in Limericks
Doppelbelichtungen
Killerchamäleons
L'Onanisme - Die Onanie (Tissot)
Les-belles-lettres
Musik
Playlists
Quotable
Total durchgeknallt
Profil
Logout
Subscribe Weblog