Thought of the Day

"Ich denke, daß es früher so war, daß die Leute selber ihre Sprache erfunden haben. Es tauchten neue Begriffe auf und die Schriftsteller mußten bloß zuhören und hatten ihr Rohmaterial, wenn sie wollten; heute hingegen erfinden ein paar Werbeleute ein paar Catchphrases und das war's dann. Die Leute wissen ja nichtmal mehr, wie die Dinge heißen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie das mittelfristig besser werden soll."

Hans Wilhelm Volkner im Interview mit der Zeitschrift Das Echo, 17.8.1998
[zitiert nach Jess A. Hawkes: Corporate Linguistics and the Loss of Language. Connecticut University Press: 2005, p. 122f.]
diefrogg - 1. Apr, 23:36

Aber Herr syro0!!!

Das ist doch jetzt allzu pessimistisch! Ich meine, sehen Sie sich nur all diese vielen Blogs an. So viel Kreativität! Nein, aber im Ernst: Hier habe ich eine Adresse, die selbst Herrn Volkner vielleicht etwas optimistischer stimmt. Oder wenigstens Ihnen gefällt!

syro0 - 2. Apr, 00:02

Sie haben schon recht, werte Frau Frogg, aber das Zitat ist ohnehin erfunden. Um Herrn Volkner brauchen Sie sich keine Sorgen machen ;-)
Vielen Dank für den Link. Wegen der Sprachspieler mache ich mir nicht so viele Gedanken, aber daß es kaum noch Journalisten gibt - und noch viel weniger Privatpersonen - die die einfachsten Redewendungen korrekt einzusetzen wissen, das irritiert mich schon. (*) (siehe Edit)

Davon abgesehen muten ein paar der Ideen aus Ihrem Link an wie Stellen aus Finnegans Wake. Ganz wunderbar.

EDIT:
Ein paar nähere Ausführungen sind vielleicht vonnöten:
Allgemein werden immer häufiger Phrasen vermischt, Grammatikfehler begangen (und damit meine ich nicht grammatikalische Verschiebungen in der Umgangssprache sondern etwa zwei untergeordnete Satzteile die im selben Fall stehen müßten, es aber nicht tun) und Wörter falsch eingesetzt. Von der Lust am Phrasendreschen generell schweige ich vorerst höflich.

Was mich allerdings besonders häufig (oder weit?) auf die Palme treibt ist, daß gerade im journalistischen Bereich statt des eigentlichen mot juste zu schnell und leichtfertig zum falschen Fremdwort (bevorzugt Importe aus dem Englischen), holprigen Kompositum oder pseudo-kreativen Neologismus gegriffen wird. Für ein ausführliches Beispiel fehlt mir leider gerade die Geduld. Aber wenn man nicht einmal mehr die großen Tageszeitungen als Standard für eine (ohnehin gesichtslose und banale) Sprachform heranziehen kann (und das wird auch bei der New York Times hie und da schon schwer argumentierbar), dann steht es schlecht um die Sprachkultur.

Hoffen wir, daß die Leute selbst wieder die Zügel in die Hand nehmen und dem ganzen eitlen Gewäsch Paroli bieten [sic].

Users Status

You are not logged in.

Neue Kommentare

ich verstehe diesen eintrag...
ich verstehe diesen eintrag noch immer nicht...
roland_and_his_burning_nose - 27. Apr, 21:26
dort gibt es zweifellos...
dort gibt es zweifellos weiße anzüge, hawaiihemden,...
syro0 - 18. Dec, 13:00
2009 wird ein Abba museum...
2009 wird ein Abba museum mit ca. 750 erinnerungsstücken...
turntable - 17. Dec, 22:29
polyphon sogar: ich bemerke...
polyphon sogar: ich bemerke erst jetzt einen gewissen...
syro0 - 26. Nov, 15:56
diesem Hausverstand pfeift...
diesem Hausverstand pfeift doch das schwein! grüße:-)
turntable - 25. Nov, 23:11
très charmant
très charmant
gizzy duststar - 17. Nov, 20:25
lol!
lol!
roland_and_his_burning_nose - 11. Nov, 18:41
danke für die ehre,...
danke für die ehre, welche mir zuteil wird. grüße
turntable - 2. Nov, 17:02

Filme

Tacones lejanos (Pedro Almodóvar)

Matador (Pedro Almodóvar)

Ladri di biciclette (Vittorio de Sica)

Nicht nur auf Italienisch wünschenswert

Search

 

Status

Online for 4048 days
Last update: 27. Apr, 21:26

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Admin
Anderes
Decameron in Limericks
Doppelbelichtungen
Killerchamäleons
L'Onanisme - Die Onanie (Tissot)
Les-belles-lettres
Musik
Playlists
Quotable
Total durchgeknallt
Profil
Logout
Subscribe Weblog